Köln, 2020

Wettbewerb Bürohochhaus I/D cologne

Auslober
Art Invest Real Estate und OSMAB Holding AG

Kategorie
Wettbewerb

Zeitraum
September - Oktober 2020

Dem I/D Cologne-Hochhaus kommt als Dreh- und Angelpunkt des neuen Quartiers eine stilistisch besondere Rolle zu. Es soll zum einen den Bezug zur Geschichte des Ortes, genauso wie eine Beziehung zu den neuen Nachbarbauten aufweisen, muss aber zum anderen durch seine zentrale Lage zugleich als Solitär wirken. Die vertikale Gliederung der hellen Keramikelemente streckt optisch das Gebäude und lässt es in die Höhe streben. Die zweigeschossige Halle bietet vielfältigste Nutzungsmöglichkeiten. Sie wirkt als repräsentatives Foyer, als Ausstellungsfläche oder als Wandelhalle. Die Holzhybridbauweise ab dem 2. Obergeschoss führt zu einer erheblichen Gewichtsersparnis des Gebäudes, die zur Vereinfachung der Gründung und Fundamentierung führt. Um den Betonkern verläuft im Bereich der Supportzone (Büronebenräume) eine teilweise auskragende Betonflachdecke zur Aufnahme der Holzbalkendecke.

BRI 16.800m2
BGF 55.500m2

Eine gute CO²-Bilanz ergibt sich mit dem nachhaltigen und ressourcenschonenden Holz-Hybridsystem in Systembauweise, um die geltenden Umweltnormen zu erfüllen oder sogar zu übertreffen.

Gebäude sollen sich von Ressourcenfressern zu Materialbänken entwickeln, zu „urbanen Minen“.

Das I/D Cologne-Hochhaus repräsentiert unsere Idee dieser zukunftsfähigen Bauart.