Frankfurt, 2020

Realisierungs-wettbewerb "Das Präsidium"

Auslober
Gerchgroup AG, Düsseldorf

Kategorie
Wettbewerb

Zeitraum
Februar - April 2020

Ein neues städtisches „Mikroquartier“ mitten in Frankfurt zeigt, wie Klimaschutzziele und urbanes Bauen harmonisiert werden können. Die Architektur bildet die ökologische Geistes­handlung ab, die die Arbeitswelten genauso wie das Wohnumfeld auf die nahe Zukunft des nachhaltigen Stadtlebens ausrichtet. Energieeffiziente Gebäude mit positiver Energiebilanz, baubiologisch gesunde Baustoffe, stadtklimatisch wertvolle Grünflächen und begrünte Fassaden sind Bausteine eines neuen Stadtbildes am Stadteingang Frankfurts.

 

BGF 123.900m2
BRI 381.800m3

Vier eigenständige Solitär-Baukörper und der historische Altbau des ehemaligen Polizeipräsidiums definieren das neue bauliche Ensemble. Das Hochhaus ragt als Symbolträger des Quartiers mit seiner energieerzeugenden Bürofassade mit organischen Photovoltaik-Elementen und der vertikalgrünen Hotelfassade aus dem gründerzeitlichen hervor. Die dreigliedrige Komposition des Turmes bildet die Nutzungsanforderung (Hotel, Wohnen, Büro) gestalterisch ab. Das gesamte neue Quartier wird durch die Mischnutzung von Wohnen, Arbeiten, Schule, Kita, Hort, Hotel, Einzelhandel und öffentlichen grünen Freiräumen zu einem lebendigen neuen Stadtbaustein.