Frankfurt, 2019

OmniTurm
Hybrid-Hochhaus
Große Gallusstraße

Bauherr
Tishman Speyer Properties Deutschland GmbH

Kategorie
Büro & Gewerbe,
Wohnen & Leben,
Green Building

Planungsbeginn
2015

Baubeginn
2016

Entwurf
BIG - Bjarke Ingels Group

Leistungsbild
Leistungsphase 2+3 gem.HOAI in Planungsgemeinschaft mit BIG - Bjarke Ingels Group
Leistungsphase 4+5 gem.HOAI alleinverantwortlich

Fertigstellung
2019

Mit dem Omniturm wird in Frankfurt das erste Hochhaus der Stadt errichtet, in dem sowohl gewohnt, als auch gearbeitet wird. Einer vertikalen Stadt gleich wird im Sockel Öffentlichkeit stattfinden, darüber Büronutzungen, dann acht Etagen Wohnen und schließlich wieder Büronutzungen bis zum Hochhauskopf. Die Grundsteinlegung für den 45-stöckigen Turm fand 2016 statt.

Das Büro BIG (Bjarke Ingels Group) hat mit dem 190 m hohen Gebäude einen Turm entworfen, der sich, wie der Architekt Bjarke Ingels es nennt, „in den Hüften wiegt“. Die acht Wohnetagen schieben sich aus der vertikalen Achse des Turms, wodurch offene Terrassen mit außergewöhnlicher Aussicht und Blickbezügen entstehen.

Schon vom Boden aus und mit Blick entlang der Neuen Mainzer Straße entfaltet sich durch den „Hüftschwung“ eine beeindruckende Perspektive, die aus jedem Blickwinkel neue Eindrücke zu bieten hat.

BGF 82.400m2
BRI 282.000m3

Hochhaus
LEED PLATIN

Bei Erreichung der finalen Gebäudehöhe wird die Kreuzung Neue Mainzer Straße / Ecke Große Gallusstraße die erste Kreuzung in Europa sein, die an allen vier Ecken von Hochhäusern mit mehr als 100m Höhe gesäumt wird.

Für die Planungsphasen (LPH2 – 4) hat B&V Braun Canton Architekten mit dem Büro BIG aus Kopenhagen eine Planungsgemeinschaft gebildet. Die Ausführungsplanung (LPH5) liegt ausschließlich in der Verantwortung von B&V Braun Canton Architekten.

Die Fertigstellung ist für 2019 vorgesehen.

Ähnliche Projekte